go-eCharger HOME+ und HOMEfix 11/22 kW

Zu Hause, unterwegs und unglaublich smart

go-eCharger HOME+ zum Laden von BEV und PHEV

Stationär oder mobil verwendbare Wallbox mit High-End-Ausstattung

Viele smarte Funktionen, die das Laden von Elektroautos noch komfortabler machen, sind im go-eCharger bereits integriert. Die Ladestationen ist für die Installation im Innen- und Außenbereich sowohl im privaten als auch gewerblichen Umfeld (ohne Verkauf von Ladestrom) geeignet. Der go-eCharger HOME+ kann direkt an eine passende rote CEE Drehstromdose oder per Adapter (als Zubehör erhältlich) an andere Steckdosen angeschlossen werden. Der go-eCharger Charger HOMEfix lässt sich mittels des 2 Meter Anschlusskabels direkt mit der Hauselektrik verbinden.

Ganz einfach jedes Elektroauto laden – Plug & Play

Der go-eCharger lässt sich abhängig von der Hauselektrik mit wenig Aufwand montieren und innerhalb kürzester Zeit in Betrieb nehmen. Einfach die Wandmontageplatte anbringen, die Wallbox einhängen und mit einer geeigneten Steckdose* bzw. Stromanschluss** verbinden. Der Ladevorgang ist so unkompliziert wie bei einem Smartphone. Das Typ 2 Kabel einstecken und schon lädt der go-eCharger in Standardeinstellung mit der vom Auto angeforderten Leistung. Bei Bedarf lässt sich der Ladestrom über den blauen Druckknopf direkt am Gerät anpassen.

Staatliche Fördermittel für go-eCharger

In Deutschland und Österreich erhalten Sie im Rahmen bundesweiter Förderprogramme einen großen Teil des Kaufpreises für den go-eCharger vom Staat zurückerstattet. In Deutschland fördert die KfW den go-eCharger HOMEfix 11 kw. In Österreich werden abhängig vom Förderprogramm sämtliche go-eCharger gefördert.

*go-eCharger HOME+

**go-eCharger HOMEfix: Diese Arbeit darf ausschließlich durch eine Elektrofachkraft ausgeführt werden.

Volle Kontrolle – per App auch von der Couch

Sämtliche Ladevorgänge lassen sich mit dem go-eCharger grundsätzlich auch ohne App durchführen. Die Wallbox signalisiert den aktuellen Ladestatus über einen LED-Ring. Alle Details zum Ladestatus sind über die go-eCharger App noch komfortabler abrufbar. Mit dieser lassen sich bei Bedarf auch sämtliche Grund- und Komforteinstellungen anpassen. Über den integrierten Stromzähler behalten Sie auch die geladene Strommenge im Blick. Bei Einbindung der Wallbox in ein WLAN-Netzwerk steuern und überwachen Sie das Gerät sogar von der Couch.

Wetterfest und Diebstahlgeschützt

Unbeeindruckt von jeder Wetterlage sorgt der go-eCharger geschützt durch einen Hochleistungskunststoff jederzeit für volle Power. Das Ladekabel lässt sich diebstahlsicher verriegeln. Bei Installation im Außenbereich können Sie die Wallbox mittels RFID-Chip vor Fremdverwendung schützen. RFID-Chips sind auch sinnvoll, wenn sich mehrere Personen das Gerät teilen. Der geladene Strom wird für jeden Nutzer separat ausgewiesen.

go-eCharger mit Typ 2 Kabelhalter und Typ 2 Ladekabel

Verschiedene Lademodi für kostengünstiges und nachhaltiges Laden

Nach Feierabend nach Hause kommen und direkt den Ladevorgang starten ist einfach, doch nicht unbedingt nachhaltig und günstig. Durch intelligente Funktionen wie dem Ladetimer können Sie ihre Ladevorgänge mit dem go-eCharger in Zeiten verlegen, zu denen Strom im Überfluss vorhanden ist. Das entlastet das Stromnetz und kann sich abhängig vom Stromtarif auch finanziell auszahlen.

Zahlreiche Sicherheitsfunktionen

Die umfangreichen Sicherheitsfunktionen des go-eCharger sorgen dafür, dass Sie sich entspannt zurücklehnen können, während das Auto zuverlässig geladen wird. Die Ladestation regelt den Stromfluss im Bedarfsfall herunter oder schaltet sich bei auftretenden Fehlerströmen komplett ab. So schützt der Charger Auto, Hauselektrik und sich selbst vor Schäden.

Bild zeigt Zubehör

Höchste Flexibilität: Stationär und mobil verwendbar

In der Wandhalterung lässt sich der go-eCharger HOME+ genauso wie eine rein stationäre Wallbox betreiben. Das große Plus: Mit wenigen Handgriffen verwandelt sich die Wallbox in eine mobile Ladestation und stellt höchste Ladeflexibilität auch an Orten sicher, an denen keine (öffentliche) Ladestation verfügbar ist. So ist Entspannung im Ferienhaus, auf dem Campingplatz oder bei Freunden und Verwandten auch nach einer langen Fahrt garantiert (ggf. sind als Zubehör erhältliche Adapter erforderlich).

Ganz einfach jedes e-Auto laden

Mit dem go-eCharger laden Sie alle reinen Elektroautos und Plug-In-Hybride sämtlicher in Europa gängigen Automarken. Dank der eingebauten Typ 2 Dose ist jede Wallbox von go-e ultra kompakt, denn sie nutzt jedes standardmäßige Typ 2 Kabel – überflüssiger Kabelsalat ade.

Highlights

  • Typ 2
    Passend für alle Fahrzeuge mit Typ 2 Stecker und Typ 1 über Adapter oder Spezialkabel. >

    Der go-eCharger ist eine universell einsetzbare Wallbox. Die Ladestation lädt jedes für Europa zugelassene Elektroauto.

    Alle neuen Elektrofahrzeuge sind mit einem Typ 2 Stecker (auch Mennekes-Stecker genannt) ausgestattet. Ältere Fahrzeuge mit Typ 1 Stecker lassen sich durch die Verwendung eines Typ 1 auf Typ 2 Adapters oder Kabels ebenso mit dem go-eCharger laden.

    Typ 2 bildet die Basis für CCS (Combined Charging System). Der Stecker ist auch unter dem Namen Combo Typ 2 bekannt. Er verfügt über zwei weitere Kontakte für die Gleichstrom-Schnellladung.

  • Bis 11/22 kW*
    Hohe Ladeleistung bis 11/22 kW*, frei wählbar über App oder Schnellwahlknopf an der Box. >

    Mit dem go-eCharger lässt sich ein Elektroauto mit einer hohen Ladeleistung von bis zu 11 bzw. 22 kW* laden.
    Die gewünschte Stromstärke ist über die App oder den Button an der Box wählbar. Jede Einstellung zwischen 6 und 16/32 Ampere* ist möglich. Eine LED des LED-Rings am Charger entspricht jeweils 1 Ampere.

    *Maximale Ladeleistung abhängig von go-eCharger Variante

  • Mobil
    Die Wallbox zum Mitnehmen dank der Quick Release Wandhalterung (nur go-eCharger HOME+). >

    Zu Hause und unterwegs das Elektroauto laden: Die im Lieferumfang enthaltene Quick Release Wandhalterung macht es möglich. Daheim wird die Ladeeinheit komfortabel auf die Wandhalterung aufgesteckt. Mit einem Handgriff lässt sich der go-eCharger HOME+ abnehmen. Damit wird er zur mobilen Ladestation für jedes Elektroauto.

  • Adapter
    Diverse Adapter für jede Situation: ein- und mehrphasiges Laden und Laden an der Haushaltssteckdose. (nur go-eCharger HOME+). >

    Die go-e Adapter ermöglichen das Laden des Elektroautos mit dem go-eCharger HOME+ an jeder Steckdose. Ob daheim an der 16 A Drehstromdose, im Hafen und auf dem Campingplatz an CEE blau 16 A oder beim Verwandtenbesuch an einer 16 A Schutzkontaktsteckerdose. Bei der Verwendung eines go-e Adapters wird der Ladestrom beim go-eCharger HOME+ 22 kW automatisch auf 16 A reduziert. Damit beugen die Adapter einer Überlastung der Steckdose vor. Der go-eCharger HOME+ 11 kW lädt immer mit maximal 16 A.

    Hinweis: Nicht alle Haushaltssteckdosen sind für einen Ladestrom von 16 A ausgelegt. Im Zweifelsfall empfehlen wir die Ladeleistung manuell auf 10 A zu reduzieren.

    Bitte beachten Sie: Für die 11 kW bzw. 22 kW Variante des go-eCharger HOME+ sind unterschiedlichen Adaptervarianten erforderlich.

    Adapterset go-eCharger HOME+ 11kW auf CEE blau 16 A - CEE rot 32 A - Haushaltsstecker 16 A
    Adapterset go-eCharger HOME+ 11kW auf CEE blau 16 A – CEE rot 32 A – Haushaltsstecker 16 A
    Adapterset go-eCharger HOME+ 22kW auf CEE blau 16 A - CEE rot 16 A - Haushaltsstecker 16 A
    Adapterset go-eCharger HOME+ 22kW auf CEE blau 16 A – CEE rot 16 A – Haushaltsstecker 16 A
  • Plug & Play
    Einfachste Installation auch ohne Elektriker. Für alle in Europa gängigen Steckdosen (nur go-eCharger HOME+). >

    Der go-eCharger HOME+ lässt sich direkt an eine bereits vorhandene CEE rot 16 A (HOME+ 11 kW) bzw. CEE rot 32 A (HOME+ 22 kW) Steckdose anschließen. Über entsprechende Adapter ist der Anschluss auch an fast alle anderen in der EU gängigen Steckdosen möglich.

  • Fix installiert
    Stationäre Ladestation für die feste Installation (nur go-eCharger HOMEfix). >

    Einmal montiert, hat der go-eCharger HOMEfix sein beständiges zu Hause. Die Installation muss durch einen Elektriker erfolgen. Diese Ladelösung ist ideal, wenn Förderungen für Ladestationen ausschließlich für die stationäre Montage vorgesehen sind.

  • Hochleistungskunststoff
    Extrem schlagfestes und UV-beständiges Gehäuse aus hochwertigen Kunststofflegierungen. >

    Der für die Ladeboxen eingesetzte Hochleistungskunststoff ASA ist auch bei extremen Wetterbedingungen äußerst bruchsicher (Hagel, Hitze, Kälte).
    Der verwendete Kunststoff ist zudem lichtbeständig, dadurch bleibt die Farbe über viele Jahre erhalten (verblasst/vergilbt nicht).

  • RFID
    Personalisierter Zugang über übliche RFID-fähige Karten oder Chips. Ein Chip ist im Lieferumfang enthalten. >

    Mittels der RFID-Funktion lässt sich der Zugang zur Ladestation personalisieren. Dadurch kann niemand ohne Berechtigung einen Ladevorgang starten. Außerdem lassen sich alle Ladevorgänge auf bis zu 10 Konten speichern. RFID ermöglicht es Ladungen zu autorisieren, zu kontrollieren, auszuwerten und als CSV-Datei zu exportieren.

  • WLAN & Hotspot
    Verbindung über das Internet (Integration in das Hausnetzwerk) oder direkt über Hotspot. >

    Die Schnittstellen des Ladegeräts sorgen für jede Menge zusätzliche Benefits. Bei Bedarf lässt sich der go-eCharger mit dem Internet verbinden (WIFI-Hausnetzwerk oder Hotspot). Somit profitieren Sie von weiteren Funktionen (z. B. Lastmanagement oder diverse Timer-Einstellungen).

  • App für Android & IOS
    Kostenfreie App für detaillierte Einstellungen und Kontrolle Ihres Chargers (alternativ über Web-Browser). >

    Die kostenfreie go-eCharger App bietet viel Mehrwert. Mit der App prüfen Sie z. B. die geladenen kWh, regulieren die Stromstärke, konfigurieren den Einstellknopf am Gerät oder starten die Ladung. Wenn Sie den PC bevorzugen: Diverse Einstellungen sind unter app.go-e.co auch über den Web-Browser durchführbar.

  • Ladekontrolle
    Information über aktuelle Ladung, Zählerstandexport, Adaptererkennung und Typ 2 Kabelerkennung. >

    Sämtliche Informationen rund den Ladeprozess sind via App abrufbar. Natürlich lassen sich auch Ladungen stoppen, Ladeströme einstellen und vieles mehr. Der Gesamtzählerstand pro RFID-Karte lässt sich über die App oder die Webseite app.go-e.co/csv.php exportieren.

  • Lastmanagement
    Verteilt die Stromlast bei der Ladung von mehreren Fahrzeugen. >

    Bei mehreren Ladestationen pro Haushalt (pro Netzanschluss) ist Lastmanagement zukünftig unabdingbar. Denn beim Laden mehrerer Elektrofahrzeuge zur gleichen Zeit überlasten normale Haushaltsanschlüsse. Mithilfe des Lastmanagements kommunizieren die Ladeboxen untereinander. Dadurch wird eine effiziente und sichere Verteilung des Stroms gewährleistet.

  • Strompreisbörse
    Energie ökologisch und ökonomisch sinnvoll mittels Strombörsenpreisen beziehen (Partner aWATTar). >

    Kostengünstig laden, wenn der Strompreis am niedrigsten ist. Das ermöglichen wir mit unserem Partner aWATTar (aktuell nur in Deutschland und Österreich verfügbar). Mit der Funktion wählt sich der go-eCharger in die Strompreisbörse ein und sieht 24 Stunden vorher, wie hoch der Strompreis am nächsten Tag ist.

    Da zu bestimmten Tageszeiten (z. B. in den frühen Morgenstunden) ein Stromüberschuss besteht, sind sogar negative Strompreise möglich. Dies gewährleistet eine effiziente und ökologische Nutzung des Stromüberschusses und trägt somit dazu bei, die Auswirkungen des Menschen auf unsere Umwelt zu reduzieren. Gleichzeitig ermöglicht es Ihnen, Ihre Stromrechnung zu reduzieren.

    Voraussetzung für einen ökonomischen Nutzen: Der Endverbraucher muss Stromkunde von aWATTar sein. Dies ist aktuell nur in Österreich und Deutschland möglich.

  • Ladetimer
    Voreinstellung der Ladezeit mit Start und Stopp, Wochentag und Uhrzeit. >

    Ökonomisch und ökologisch elegant: Via Ladetimer ist es möglich, die Startzeit für das Laden des Elektroautos festzulegen. Dies ist beispielsweise für Ladevorgänge in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden optimal (Einsparpotential durch Nachttarife).

    Für die Umwelt rechnet sich diese Funktion ebenfalls, ähnlich wie bei der Strompreisbörsen-Funktion. Wenn nicht zu Stoßzeiten geladen wird, lassen sich Spannungsspitzen abfedern und Überschussstrom in der Nacht nutzen.

  • Personalisierbar
    RFID-Kartenverwaltung mit Nutzerkonten samt Verbrauchsübersicht. >

    Über die go-eCharger App lassen sich diverse Einstellungen individualisieren. So z. B. die Farben der LEDs des Chargers. Hell oder bunt – ganz wie gewünscht. Auch die Verriegelungsvariante der Box lässt sich dem persönlichen Bedarf entsprechend konfigurieren.

    Außerdem kann jede RFID-Karte einem persönlichen Konto zugeordnet werden, wodurch sich für jede Karte/jeden Nutzer der geladene Strom ablesen lässt.

  • Smart Home fähig
    Kann zur Kommunikation mit anderen intelligenten Geräten in Netzwerke integriert werden. >

    Der go-eCharger kann mit anderen smarten Geräten/Systemen im Netzwerk kommunizieren und ist individuell anpassbar. Wenn der go-e Charger mit dem WIFI verbunden ist, lässt sich die Wallbox ganz komfortabel via App steuern. Dies ist vor allem für die Photovoltaik-Anbindung und das Lastmanagement interessant.

  • Updatefähig
    Zukunftssicher durch ständige Weiterentwicklung der Software. Updates über die App möglich. >

    Das Aufspielen von Updates ist ein wesentlicher Vorteil von Ladegeräten, die mit dem Internet verbunden sind. Der go-eCharger muss für das Aufspielen von Updates nicht zum Service eingeschickt werden. Updates sind über die App einfach zu initialisieren.

  • FI-Schutzmodul (Gleichstromfehlerschutz)
    Integrierte Gleichstromfehlererkennung (30 mA AC, 6 mA DC): Gebäudeseitig ist nur ein FI Typ A erforderlich, sofern lokale Vorschriften nicht davon abweichen. >

    Der in Gebäuden übliche FI Typ A schützt vor sinusförmigen und pulsierenden Fehlerströmen. Durch die Konstruktion mancher OnBoard Ladegeräte in Elektroautos (z.B. ZOE) kann es jedoch auch zu Gleichstromfehlern kommen. Daher ist gebäudeseitig oder in der Ladestation ein zusätzlicher Gleichstromfehlerschutz in Form eines FI Typ B bzw. FI-Schutzmoduls erforderlich. Das im go-eCharger integrierte FI-Schutzmodul schaltet die Ladestation im Falle eines vom Auto erzeugten Fehlerstroms ab und sorgt somit für höchstmögliche Sicherheit. Daher ist gebäudeseitig nur ein FI Typ A erforderlich, sofern lokale Vorschriften nicht davon abweichen.

  • Sicher
    Ausführliche Sicherheitsfunktionen sorgen für Schutz gegen Beschädigung. >

    Der go-eCharger HOME+ ist in erster Linie eine stationäre Ladestation, ist aber auch für unterwegs bestens geeignet. Bei fehlerhaft installierten Steckdosen bietet die Wallbox Sicherheit. Sollte eine Phase (Neutralleiter oder Erdung) nicht ordnungsgemäß angelegt sein, schaltet das System ab und verhindert somit Schäden am Fahrzeug.

  • Abschaltbare Erdungskontrolle | „Norwegen-Modus“
    Funktioniert auch mit Netzen, bei denen keine Erdung festgestellt werden kann, wie z.B. in Norwegen. >

    Nicht überall ist das Stromnetz mit einer Erdung versehen. Speziell in Gebieten mit hohen Sicherheitsauflagen oder in Bereichen von Permafrostböden kommen Trenntrafos zum Einsatz, welche die Gefährdung durch Stromschlag an den Endgeräten ausschließen. Damit der go-eCharger auch in diesen Regionen funktioniert, lässt sich die Erderkennung deaktivieren.

  • IP54
    Schutz vor Schmutz und Wasser, für den dauerhaften Betrieb im Freien geeignet. >

    Mit der Schutzart IP54 ist der Charger für den dauerhaften Betrieb im Freien geeignet. Der Charger ist im hängenden Zustand gegen Spritzwasser geschützt und trotzt somit auch starken Regenfällen.

    Die Schutzart IP (International Protection) definiert den Schutz von elektrischen Betriebsmitteln für verschiedene Umgebungsbedingungen. Beispielsweise dem Eindringen von Fremdkörpern (wie Staub) und Wasser.

  • Diebstahlsicher
    Mechanische Kabelverriegelung mit Auto und Ladebox bis zur Freigabe durch den Besitzer. >

    Beim Ladevorgang ist der Charger so lange mit dem Ladekabel verriegelt und mit dem Auto fix verbunden, bis der Stecker am Fahrzeug abgezogen wird. Somit ist der go-eCharger HOME+ unterwegs gut vor Langfingern geschützt. Um die mobil verwendbare Wallbox vor Diebstählen zu schützen, liegt zudem ein Sicherungsbügel zum Sichern des Kabels bei (nur go-eCharger HOME+). Dieser wird an der Wand verschraubt und mit einem Schloss verriegelt.

  • Photovoltaik
    Nutzt überschüssigen Solarstrom zur Ladung (API-Anbindung erforderlich). >

    Der go-eCharger kann über API (eine offene Softwareschnittstelle) Überschussstrom aus der eigenen Photovoltaik-Anlage (Wechselrichter mit API-Schnittstelle erforderlich) gezielt zum Laden des Elektroautos verwenden. Beide Geräte kommunizieren dazu über die API-Schnittstelle (Programmierung durch Fachpersonal erforderlich). Die gut dokumentierte API zur Kommunikation der Ladebox mit dem Wechselrichter der Photovoltaikanlage kann hier heruntergeladen werden.

  • API
    Offene Schnittstelle zur Kombination mit Geräten anderer Hersteller oder zur netzdienlichen Leistungsregelung. >

    Mit dem go-eCharger erhalten Sie ein System mit einer offenen HTTP API Schnittstelle (MQTT / REST). Dies ist vor allem dann interessant, wenn Sie eigene Applikationen anbinden (lassen) möchten. Beispielsweise eine Photovoltaik-Anlage. Durch die offene Schnittstelle ist sichergestellt, dass andere Hersteller Ihre Geräte mit dem go-eCharger kombinieren können. Die Dokumentation der HTTP API von go-e finden Sie hier.

    Darüber hinaus ist im go-eCharger ab der Firmwareversion 0.40 die API Modbus TCP integriert. Diese ermöglicht u. a. ebenso wie die go-e Netzbetreiber API einen autorisierten Zugriff des Stromnetzbetreibers auf den go-eCharger zur netzdienlichen Leistungsregelung. Wozu dient dies? Wenn an einem Ort sehr viele Menschen gleichzeitig ihr Elektroauto laden (beispielsweise nach Feierabend in einem Wohngebiet) kann das lokale Stromverteilnetz gelegentlich an seine Grenzen stoßen. Für diesen Fall ist es wichtig, dass Stromnetzbetreiber mit den Ladestationen kommunizieren können, um zeitweise deren Ladeleistung zu reduzieren. Daher muss beispielsweise in Deutschland der Betreiber einer Ladestation dem Netzbetreiber gemäß der TAR Niederspannung (VDE-AR-N 4100:2019-04) Zugriff auf seine Station gewähren. Über Modbus TCP oder die Netzbetreiber API von go-e kann der Stromnetzbetreiber dem Charger bei Bedarf die gewünschte Leistungsreduzierung signalisieren. Die Leistung lässt sich dabei stufenlos zwischen 6 und 32 Ampere regeln. Damit der Netzbetreiber auf die Ladebox zugreifen kann, muss diese mit dem Internet verbunden sein. Dies erfolgt beim go-eCharger HOME+ oder HOMEfix per Einbindung ins WLAN. Die Dokumentationen für Modbus TCP und die Netzbetreiber API finden Sie in unserem Downloadbereich.

Weitere Informationen finden Sie in den Produkt-Downloads und FAQ:

Downloads FAQ

go-eCharger App

Kostenfreie App für detaillierte Einstellungen, Überwachung und Steuerung des go-eChargers.

Hier herunterladen:

Ladestatus überwachen und steuern

go-eCharger ins WLAN einbinden