Nachhaltigkeit – Wie engagiert sich go-e für die Umwelt?

Kurzüberblick

  • ressourcenschonende Verpackung: Transport- und Produktverpackung samt Inlays komplett aus recycelter Pappe (vollkommener Verzicht auf separate Kunststoffverpackungen)
  • längere Produktlebensdauer bei Chargern der HOME Serie durch integrierte, zum Teil zukunftsorientierte Funktionen (Basisversion = Vollausstattung) sowie Updatefähigkeit
  • 100 Prozent Ökostrom für Produktion/Verwaltung am Unternehmensstandort Feldkirchen
  • Druck sämtlicher Printprodukte auf Recycling- oder Umweltpapier
  • CO2-neutraler Produktversand (über UPS)
  • Firmenflotte besteht zu 100 % aus Elektrofahrzeugen
  • Unterstützung von go-e Mitarbeitenden beim privaten Umstieg auf e-Mobilität (Förderung der Anschaffung des Fahrzeuges und einer Ladestation)
  • Ausgeprägte Recyclingfähigkeit der go-e Produkte (aufgrund verwendeter Materialien und unkomplizierter Demontage)
  • Unterstützung von nachhaltigen Projekten für jeden verkauften go-eCharger (2019: Schutz des Regenwaldes in Südamerika durch WWF)
  • go-e setzt sich das Ziel bis 2025 CO2-Neutralität zu erreichen

Was go-e für die Umwelt tut

Als junges Green-Tech-Unternehmen ist uns bei go-e die Umsetzung nachhaltiger Prozesse besonders wichtig. Mit bereits gesetzten und geplanten Maßnahmen wollen wir dazu beitragen, die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens aus dem Jahr 2015 zu erreichen und zu übertreffen. Das ist eine Herkulesaufgabe, doch aus der Coronakrise wissen wir, es kann gelingen, wenn alle Menschen und Unternehmen ihren jeweils wirtschaftlich leistbaren Beitrag beisteuern, um den weltweiten CO2-Ausstoß deutlich zu reduzieren. Daher hat sich go-e das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2025 CO2-Neutrallität zu erreichen.

go-eCharger HOMEfix zum Laden von Elektroautos auf dem Parkplatz der go-e GmbH.

Mobilität und Produktion mit 100 Prozent Ökostrom

Ein wichtiger Ansatzpunkt für die Reduzierung der Kohlendioxide ist völlige Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen. In Sachen Mobilität setzt go-e daher erwartungsgemäß auf die e-Mobilität. Unsere Fahrzeugflotte ist vollständig elektrifiziert. Plug-in-Hybride sind aus unserer Sicht eine Sackgasse. Wir unterstützen unsere Kollegen durch einmalige und monatliche Zuschüsse dabei, auch privat auf ein Elektroauto samt Ladestation von go-e umzusteigen. Der Strom für unsere Fahrzeuge stammt zu 100 Prozent aus Ökostrom. Auch in der Produktion, Verwaltung und Entwicklung greifen wir am Unternehmensstandort Feldkirchen vollständig auf nachhaltigen Strom zurück.

Umweltschonender Ressourceneinsatz von der Entwicklung über die Produktion bis zum Versand

Viele innovative Geräte werden in unserer schnelllebigen Welt rasch von der technischen Entwicklung eingeholt. Diesen Umstand hat go-e von Beginn an berücksichtigt, um die Produktlebensdauer des go-eCharger HOME+ und go-eCharger HOMEfix deutlich zu verlängern. Sämtliche gebräuchliche Ausstattungsmerkmale und zukunftsorientierte Funktionen (wie z. B. Lastmanagement) sind in den Chargern bereits integriert, weshalb die Basisversion immer der Vollausstattung entspricht. Da die Ladestationen von go-e über WLAN updatefähig sind, lassen sich weitere Entwicklungen entsprechend der wachsenden zukünftigen Anforderungen nachinstallieren. Ein technologiebasierter Austausch eines Chargers von go-e ist daher nicht erforderlich. Damit stellt go-e Verantwortung für die Umwelt vor Gewinnorientierung.

Um den Fußabdruck von go-e kontinuierlich zu verringern, werden wir im Rahmen der Produktion darauf hinarbeiten, den Energieeinsatz noch effizienter zu gestalten und unsere Zuliefererketten den CO2-Zielen entsprechend umgestalten.

go-e druckt sämtliche Printprodukte auf Recycling- oder Umweltpapier. Auch die Verpackung unserer Produkte besteht aus recycelter Pappe. Die Inlays schützen die verpackten Geräte ohne sonst übliche Kunststofftüten oder -teile gegen Verrutschen oder Zerkratzen. Mit dem Versanddienstleister UPS setzen wir einen CO2-neutralen Produktversand um, den wir auch für unsere anderen Logistikpartner anstreben.

Klimaschutz durch Wiederbelebung von Ressourcen

Auch die Nutzungsdauer eines langlebigen Produkts endet irgendwann. Daher hat go-e im Rahmen der Produktentwicklung auf die Recyclingfähigkeit geachtet. Dies betrifft sowohl die Auswahl der Materialien als auch die Möglichkeit diese bei der Demontage unkompliziert zu trennen.

Das Verhalten von go-e und seinen Mitarbeitenden ist zunehmend einem Ziel untergeordnet: Zukünftige Generationen sollen in einer die Umwelt schätzenden Gesellschaft, die gleichen Chancen erhalten, wie wir selbst. Im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit setzt go-e daher fortlaufend weitere klimabezogene Maßnahmen um. Für aufgrund ihrer Eigenart nicht verhinderbare CO2-Fußabdrücke unterstützt go-e auch in Zukunft nachhaltige Projekte (2019: Schutz des Regenwaldes in Südamerika durch WWF), um bilanziell den Kohlendioxid-Ausstoß auf null zu reduzieren.